Schlagwort-Archive: Rössl

Klagenfurt bringt Neustadt völlig aus der Fassung

Nach Gastspielen der Kinderproduktionen des THEATER SOMMER KLAGENFURT in Stockerau stand Ende August das erste „große“ Auswärtsspiel an: die Erfolgsproduktion „Im weißen Rössl – keine Operette, doch völlig aus der Fassung“ wurde in dem Wien aufgeführt, in dem die Oberkellner freundlich sind! Für zwei Vorstellungen wurde der Gastgarten der Gaststätte zum Weißen Rössel am Hauptplatz von Wiener Neustadt – der Allzeit Getreuen, zur Theaterbühne.

Wilhelm Prainsack (Piccolo, Professor, Sigismund Sülzheimer), Eva Reinold (Josepha), Elli Colditz (Resi, Ottilie, Französin, Klara Heinzelmännchen), Jörg Reifmesser (Leopold), Silke Staubmann (Regieassistentin) und Christian Strasser (Kracher, Dr. Siedler, Giesecke)

von links: Wilhelm Prainsack (Piccolo, Professor, Sigismund Sülzheimer), Eva Reinold (Josepha), Elli Colditz (Resi, Ottilie, Französin, Klara Heinzelmännchen), Jörg Reifmesser (Leopold), Silke Staubmann (Regieassistentin) und Christian Strasser (Kracher, Dr. Siedler, Giesecke)

Für die Wiederaufnahme musste nach einem Jahr Pause und Umbesetzungen natürlich erinnert und probiert werden. Das Kulturamt der Stadt Wiener Neustadt war so freundlich uns für die Proben die Bühne des altehrwürdigen Stadttheater zur Verfügung zu stellen. Detail am Rande: Bevor das Theater ein Tempel für theatrale Unterhaltung wurde, war es eine Kirche! Und für die besonders Wissbegierigen: es war eines der ersten Gebäude, die nach dem zweiten Weltkrieg in Neustadt wiederaufgebaut wurde!

Jörg und Eva beim Erinnern auf der Bühne im Stadttheater Wiener Neustadt

Jörg und Eva beim Erinnern auf der Bühne im Stadttheater Wiener Neustadt

Nach drei Tagen intensiver Probenarbeit stand auch schon die Open-Air Bühne für 230 Besucher samt Licht- & Tonanlage am Hauptplatz. Nach der Generalprobe schob unser Schweizer Lichttechniker eine Nachtschicht für das Programmieren des Lichtes ein, und schon war Premiere angesagt! Es wurde ein denkwürdiger Abend: während der SC Wiener Neustadt  Grödig auswärts 6:3 vom Platz putzt rockt der THEATER SOMMER KLAGENFURT Neustadt!

Bühne & Tribüne in Wiener Neustadt

Bühne & Tribüne in Wiener Neustadt

Die Vorstellungen haben natürlich anständig „gerösselt“ und es machte allen Beteiligten wirklich großen Spass. Das Publikum goutierte die Performance mit vielen Lachern, Szenenapplausen und stehenden Ovationen! So soll es sein!!!

Unser besonderer Dank gilt natürlich unserem gewohnt spielfreudigen Ensemble sowie dem gesamten Team hinter der Bühne, unserem großartigen Neustädter Publikum, der Stadt Wiener Neustadt für die Einladung und die Unterstützung, Mag. Michael Wilczek für tolle Organisation und natürlich dem „echten“ Personal des „echten“ Weißen Rössel in Neustadt!

Wir kommen sehr gerne wieder!!!

Anbei noch einige Eindrücke von den Vorstellungen, fotografiert und freundlicherweise zur Verfügung gestellt von Herrn Wilczek!

Leopold lässt nicht locker! "Die Blumen hab ich selbst gepflückt, als ich den Wiener Neustädter Kanal entlang spaziert bin"

Leopold lässt nicht locker! „Die Blumen hab ich selbst gepflückt, als ich den Wiener Neustädter Kanal entlang spaziert bin“

"Ja wenn die Vogerln halt so herrlich zwitschern"

„Ja wenn die Vogerln halt so herrlich zwitschern“

"Ganz normalen Kaffe hamma net. Wir haben Melange, Verlängerter, Mocca, Espresso, kleiner Brauner, großer Brauner, Latte Macciato mit Milchschaum, ohne Milchschaum, mit Zucker oder Sacharin, oder ganz ohne, hellen, dunklen, mit Schlagobers oder einen einfachen Schwarzen, auch den in klein, mittel oder groß. Hier im Gastgarten aber auch auf Wunsch im Kännchen." Ottilie "Was würden Sie denn nehmen?" Leopold: "Ein Obi G´spritzt!"

„Ganz normalen Kaffe hamma net. Wir haben Melange, Verlängerter, Mocca, Espresso, kleiner Brauner, großer Brauner, Latte Macciato mit Milchschaum, ohne Milchschaum, mit Zucker oder Sacharin, oder ganz ohne, hellen, dunklen, mit Schlagobers oder einen einfachen Schwarzen, auch den in klein, mittel oder groß. Hier im Gastgarten aber auch auf Wunsch im Kännchen.“ Ottilie: „Was würden Sie denn nehmen?“ Leopold: „Ein Obi G´spritzt!“

Leopold: "Bittschen, der Herr hat gesagt, er ist ein Doktor!" Sigismund: "Wer, ich? Gut, na dann - mach ma was!"

Leopold: „Bittschen, der Herr hat gesagt, er ist ein Doktor!“ Sigismund: „Wer, ich? Gut, na dann – mach ma was!“

Ottilie: "Du musst ja nur die vorschriftsmässigen Worte sagen." Siedler: "Vorschrift? Welche Vorschfrift?" Ottilie: "Dass Du mich heiraten willst…"

Ottilie: „Du musst ja nur die vorschriftsmässigen Worte sagen.“ Siedler: „Vorschrift? Welche Vorschfrift?“ Ottilie: „Dass Du mich heiraten willst…“

"Scheiße, wer ist das????"

„Scheiße, wer ist das????“

Klara: "Ich sags in klaren Worten: ER GEHÖRT ZU MIR!" Josepha: "Sprich doch nicht in Schlagertitel!"

Klara: „Ich sags in klaren Worten: ER GEHÖRT ZU MIR!“ Josepha: „Sprich doch nicht in Schlagertitel!“

"Herr Leopold, sie sollten a bissl lustig sein!" Leopold: "Mir gehts halt nicht gut, und gehts an nicht gut, dann kann man nicht gut lustig sein." Piccolo: "Wissens was, was wir zwei jetzt machen? Haltzt werden wir uns gediegen einen runterplatteln, dann schaut die Welt schon wieder ganz anders aus!"

„Herr Leopold, sie sollten a bissl lustig sein!“ Leopold: „Mir gehts halt nicht gut, und gehts einem nicht gut, dann kann man nicht gut lustig sein.“ Piccolo: „Wissens was, was wir zwei jetzt machen? Jetzt werden wir uns gediegen einen runterplatteln, dann schaut die Welt schon wieder ganz anders aus!“

"Ick liebe Dir auch, und drum heirate ick Dich noch lang nicht!"

„Ick liebe Dir auch, und drum heirate ick Dich noch lang nicht!“

"Du hast viele Frauen. Ich habe viele Männer - und Frauen. Wir sein ein Team Fantastic!" Sigismund: "Na dann, sollten wir keine Zeit verlieren!"

„Du hast viele Frauen. Ich habe viele Männer und Frauen. Wir sein ein Team Fantastic!“ Sigismund: „Na dann, sollten wir keine Zeit verlieren!“

Ottilie: "Er ist tot. Wie romantisch!"

Ottilie: „Er ist tot. Wie romantisch!“

Stehende Ovationen & Applaus, Applaus, Applaus!!!

Stehende Ovationen & Applaus, Applaus, Applaus!!!

All diese positiven Eindrücke und Erfahrungen nehmen wir jetzt mit in die Planungen für unser großes Fünf-Jahres THEATER SOMMER KLAGENFURT Jubiläum. Soviel steht fest: wir streben wieder das Prädikat SAUGEIL an!

Alles Liebe & bis bald,

Wilhelm & Robert

3 Kommentare

Eingeordnet unter Anekdote, GAstspiel, Organsiation, Robert Saringer, Stücke, TheaterSommer, Wilhelm Prainsack

Von Wien nach Klagenfurt – das „Weiße Rössl“ zieht an den Wörthersee

Liebe Leserin, lieber Leser,

in zwei Wochen ist es soweit: das „Weiße Rössl“ wird seine Pforten endlich wieder öffnen: Am 20. Juni mit der Wiederaufnahme der Erfolgsproduktion aus dem Vorjahr, und am 28. Juni mit der Uraufführung von „Im Weißen Rössl am Wörthersee – Das verflixte zehnte Jahr“.

Zeit, euch einen Zwischenbericht zu geben:

Seit 7. Mai wird unsere neue Produktion  in Wien probiert. Wir haben uns in der „Tanzstelle“ einquartiert und probieren an fünf Tagen die Woche zwischen fünf und acht Stunden. In vier Wochen konnten wir die neue Produktion „Im Weißen Rössl am Wörthersee – das verflixte zehnte Jahr“ fertigstellen und schon im Detail proben – also „putzen“, wie es so schön heisst. Eine Wochen bleibt für die Wiederaufnahmeproben von „Im Weißen Rössl am Wörthersee – keine Operette, doch völlig aus der Fassung“. Hierbei liegt die Herausforderung darin, dass die beiden Hauptfiguren neu besetzt werden und binnen kurzer Zeit zwei Stücke mit jeweils einer Nettospieldauer von ca. 125 Minuten zu verinnerlichen haben. Nach diesen ersten fünf Probewochen in Wien übersiedelt der THEATER SOMMER KLAGENFURT samt Sack und Pack in die südlichste Landeshauptstadt. Da geht es dann zur Sache: Die Technik wird aufgebaut, Tribünen- und Bühnenelemente aufgestellt, zwei Stücke parallel probiert. Des Nachts wird an den Lichtstimmungen gefeilt und die Beleuchtungsarrengements programmiert. Dann geht es endlich bald los!

Die ersten Stolperversuche bei den Tanzproben

Trotz der beiden Neubesetzungen geht der THEATER SOMMER KLAGENFURT auch heuer wieder mit einem eingespielten Team an den Start: Eva Reinold wird ihr Debüt im Stadthaus feiern, alle anderen sind alte Bekannte: Nach einem Jahr Pause gibt Jörg Reifmesser – vielen noch als Harpargon aus unserer allerersten Produktion „Der Geizige – nach Moliére, doch völlig aus der Fassung“ bekannt – heuer den Leopold. An dieser Stelle sei unseren Wirtsleuten aus dem Vorjahr Irene Halenka und Philipp Stix – die dieses Jahr nicht dabei sein können – für die exzellente Arbeit gedankt und wir freuen uns auf weitere tolle Zusammenarbeiten in den kommenden Jahren! Ansonsten erwartet Euch ein unverändertes Team. Mit Silke, Daniel, Robert und meiner Wenigkeit sind aus dem künstlerischen Stab wieder vier Kärntner dabei, das Team wird wie in den Vorjahren schon von Restösterreichern, einer Deutschen und einem Schweizer komplettiert! 😉

Die Proben sind sehr inspirierend, Norbert Holoubek packt aus der Regiefuchs-Trickkiste aus, der künstlerische Input vieler Mitarbeiter mit unterschiedlichen stilistischen Backgrounds ist beflügelnd: genau das zeichnet unseren theatralen Output letztendlich aus. Wenn nach kurzer Probezeit in einer kahlen Probebühne schon mit großer Spielfreude agiert wird, ist das ein gutes Zeichen dass alles stimmt und lässt uns optimistisch den Premieren entgegenfiebern! Die Proben machen sehr viel Spass und wir freuen uns immens auf den Wörthersee und auf die Proben im Innenhof vom „Stadthaus Klagenfurt“ – denn erfahrungsgemäß wachsen erst hier die Produktionen dann zu dem außergewöhnlichen Theatererlebnis!

Alles Liebe,

Wilhelm Prainsack

2 Kommentare

Eingeordnet unter Kärntner Kultursommer, Organsiation, Wilhelm Prainsack

Das „Weiße Rössl am Wörthersee“ goes FREIZEITMESSE KLAGENFURT!

Eine Messe ist immer eine tolle Möglichkeit, mit vielen interessierten Menschen persönlich in Kontakt zu treten. Wir vom THEATER SOMMER KLAGENFURT haben diese genutzt und uns am Stand von KÄRNTEN KULTUR drei Tage lang auf der FREIZEITMESSE in KLAGENFURT einquartiert. An diesem Stand informierten die überaus freundlichen und kompetenten Damen der Kulturabteilung über das weitreichende Angebot aller 45  Kulturinitiativen, die im Rahmen des KÄRNTNER KULTURSOMMER ihr Programm präsentieren.

Da bei dieser Messe an die 50.000 Menschen mit unterschiedlichsten Qualifikationen anzutreffen sind, machten sich Wilhelm Prainsack (als „Piccolo Schorschi“) und meine Wenigkeit (als „Manager“ vom „Weißen Rössl“) mit einem iPhone als Kamera bewaffnet auf den Weg, um Personal zu rekrutieren. Schließlich braucht man als erfolgreicher Tourismusbetrieb eine Vielzahl von überaus kompetenten Mitarbeitern, um den Laden durch die Hochsaison zu schaukeln!

Am Samstag waren wir leider wenig erfolgreich – John Cleese wollte nicht so recht mit uns reden und „Kuchlmasta“ Peter Lexe stellte hohe Ansprüche. Doch sehen Sie selbst…

Wir ließen uns ob der geringen Ausbeute jedoch nicht deprimieren und starteten am Sonntag den nächsten Versuch: natürlich gingen wir in die Vollen und fragten Vizebürgermeister Albert Gunzer, Landeshauptmann Gerhard Dörfler, „LeiLei-Apotheker“ Alexander Telesko und Landesrat Harald Dobernig, ob Sie im „Weißen Rössl am Wörthersee“ als Stubenmädchen, Tellerwäscher oder Koch aushelfen wollen. Hier der Beweis…

Doch wir haben nicht nur interviewt, sondern sind auch selbst befragt worden! Nämlich von KT1, die es mal wieder ganz genau wissen wollten – zum Beispiel, was wir denn so mit 100.000 Euro machen würden. Die Antworten finden Sie hier

Es war eine Mords-Gaude, das „Weiße Rössl“ auf der Messe zu repräsentieren und mit vielen Menschen persönlich in Kontakt zu treten! Die Gespräche mit den Besuchern haben gezeigt, dass das Interesse am THEATER SOMMER KLAGENFURT riesig ist und viele Leute sich schon wieder sehr auf’s „Rössl“ freuen! Das motiviert uns natürlich ungemein und wir sind gespannt, welche Gesichter wir im Sommer im Stadthaus wiedersehen werden!

Abschließend möchte ich mich (natürlich auch in Wilhelm’s Namen) ganz herzlich bedanken: bei den großartigen Teams vom KÄRNTNER KULTURSOMMER und vom KULTUR:RAUM KLAGENFURT, bei Claudia und den ÖBB, bei KT1 und natürlich bei allen, die bei unserer „Personalsuche“ mitgeholfen haben!!!

Alles Liebe,

Robert Saringer

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Kärntner Kultursommer, Robert Saringer, Rundherum, TheaterSommer

„Spiel mir das Lied vom Rössl“ Die unglaubliche Premierengeschichte des THEATER SOMMER KLAGENFURT 2011

Die ganze Welt spricht von Storytelling. Gehen wir doch einen Schritt weiter und plaudern „aus dem Nähkästchen“: Lest und staunt, welche Hiobsbotschaft uns am Tag vor der Premiere vom „Weißen Rössl am Wörthersee“ ereilt hat und wie Vieles anders wurde…

Es war ein wunderschöner 21. Juni 2011 – der Tag der Generalprobe. Die Tage zuvor war das Wetter sehr unbeständig und unser Lichttechniker hat die trockene Nacht genutzt, um die letzten Lichteinstellungen zu programmieren und an den Stimmungen zu feilen. Einer AMA (Alle mit Allem) Generalprobe stand also nichts mehr im Weg und das ganze Team brannte auf die Premiere, da wir alle wussten, dass wir ein richtig gutes Stück auf unser Publikum loslassen konnten, als uns gegen Mittag ein Anruf ereilte. So weit nichts Besonderes, da zu dieser Zeit das Telefon ohnehin sehr oft bimmelte.

Am anderen Ende der Leitung meldete sich ein Herr der wissen wollte, was wir da eigentlich genau machen. Zugegeben, eine vielleicht etwas eigentümliche Fragestellung, jedoch nicht wirklich ungewöhnlich. Nach ausführlicher Auskunft unseres operativen Leiters gab sich der Herr auf der anderen Seite der Strippe als Mitarbeiter des Bühnenverlags Felix-Bloch-Erben zu erkennen und unterrichtete Robert, dass die Exklusivrechte für die Operette „Im weissen Rößl am Wolfgansee“ 2011 an die Lehár Festspiele Bad Ischl vergeben wurden und forderte von uns die schriftliche Zusicherung, dass wir nicht eine einzige Zeile bzw. eine Melodie aus dem Libretto verwenden würden.

So. Jetzt muss man mal festhalten, dass wir Stücke und Stoffe gerne „aus der Fassung“ bringen. Und weil „aus-der-Fassung-bringen“ ja so eine Sache ist und man eigentlich jedes geänderte Wort mit dem Verlag absprechen müsste, greifen wir gerne auf Stücke zurück, die „frei“ sind. „Frei“ bedeutet, dass 70 Jahre nach Ableben des Autors das Copyright erlischt, man zum einen keine Tantiemen mehr zahlen muss und zum anderen Stücke nach allen Regeln der Kunst bearbeiten darf. Am Rande sei bemerkt, dass unser Autor immer mit höchstem Respekt an das Bearbeiten von Stoffen herangeht…

Aber noch einen Schritt zurück: Als Norbert Holoubek, Robert Saringer und meine Wenigkeit uns im Spätsommer 2010 den Kopf darüber zerbrachen, mit welchem Stück wir Klagenfurt des Sommers wieder so richtig rocken können, stand lange Zeit Oscar Wilde‘s Meisterwerk „Bunbury“ auf unserer Liste ganz weit oben. Wie wir letztendlich zum „Rössl“ gekommen sind, weiss ich nicht mehr. Fest stand nur, dass wir das Lustspiel „Im weissen Rößl“ (das auch gar nicht am Wolfgangsee spielt) von Oscar Blumenthal und Gustav Kadelburg als Vorlage nehmen, es auf die wichtigsten Rahmenhandlungen kürzen und mit „Bunbury“ vereinen wollten. So verfasste Norbert für uns eine komplett neue Komödie, die im wesentlichen auf diesen beiden Stücken beruht. Angenehm für uns, da für diese beiden Meisterwerke auch keine Tantiemen mehr anfallen. Also war der Plan, unsere Produktion mit dem eindeutigen Titel „Im weißen Rössl am Wörthersee – keine Operette, doch völlig aus der Fassung!“ mit ein paar Nummern wie zum Beispiel „Im Salzkammergut, da kann man gut lustig sein“ mitsamt einer Schuhplattler-Choreographie zu garnieren. Für dieses Lied fallen dann AKM Gebühren an, die wir selbstverständlich jährlich zahlen.

Dass der Anruf vom Verlag am Vortag der Premiere eine Hiobsbotschaft ist, kann man vermutlich leicht nachvollziehen – schliesslich wurden Lieder aus der Operette über Wochen geprobt, teilweise  choreographiert und mussten ganz raus oder ersetzt werden –  und zwar schleunigst! Die Lieder waren jedoch auch das einzige Problem, da wir das Libretto nie auch nur aus der Ferne beäugt hatten.

An jenem besagtem Tag rückte unser Ensemble enger zusammen als es irgendein Teambuilding-Guru je zusammengebracht hätte: Daniel Ogris ging das gesamte Libretto durch, um nach möglichen „Plagiaten“ zu suchen (an dieser Stelle noch mal herzlichen Dank für die Unterstützung an Gudrun Nikodem-Eichenhardt von den „Kernölamazonen“), alle anderen suchten nach passenden Liedern, mit denen man die Operettensongs ersetzen konnte, um zumindest die Choreographien zu retten. Es wurde getextet, verworfen, gesungen, getanzt und probiert. Es war ein toller Tag, an dem alle ruhig geblieben sind, sich einer gemeinsamen Sache angenommen und gemeinsam an einem Strang gezogen haben.

Ich denke, dass uns dieser Stress gut getan hat. Zum einen sah man, dass wir ein Team haben, das tadellos funktioniert, in dem jeder bereit ist, kurzfristig Änderungen vorzunehmen und das für einander da ist. Zum anderen hat unser „Rössl“ sehr gewonnen, da nicht eine einzige bekannte Operettenmelodie in unserer Produktion zu hören war. Die Musikarrangements wurden dadurch unvorhersehbar, wesentlich origineller und witziger.

Ob wir vorschnell gehandelt haben, indem wir die originalen „Rößl“- Lieder rausgenommen haben oder ob wir eh auf der rechtlich sicheren Seite waren, will ich an dieser Stelle nicht kommentieren. Zu diesem Zeitpunkt war unsere Homepage samt Stückbeschreibung seit Monaten online sowie tausende Flyer im Umlauf. Wenn man weiss, wie Verlage arbeiten und zurecht akribisch darauf achten, dass kein Copyright verletzt wird, wundert es mich, dass sich der Verlag nicht schon früher bei uns gemeldet hat. Ob es also Kalkül war, uns so dermassen kurzfristig zu kontaktieren und ob uns jemals jemand kontrolliert hat, weiss ich nicht. Was ich allerdings weiss ist, dass trotz der Exklusivrechte für Bad Ischl mehr als eine öffentliche „Rößl“-Operettenproduktionen 2011 in Österreich produziert wurde.

Rückblickend freut es mich, weil es ein sehr schöner und konstruktiver Tag war, wir eine aufregende Generalprobe und eine supertolle Premiere hatten.

Schön war es – trotzdem: Nochmal brauchen wir so etwas nicht! 😉

Was aus der geprobten Choreographie letztendlich geworden ist, seht ihr hier:

Alles Liebe & bis bald,

Wilhelm Prainsack

3 Kommentare

Eingeordnet unter Anekdote, aus dem Nähkästchen geplaudert, Recht, Rundherum, Stücke, TheaterSommer, Wilhelm Prainsack